ECKEL's ART | Einfach mal umblättern.
Ausstellungen, Sehenswürdigkeiten
Eckels Art,Zeitz,Kultur,Kunst
1198
post-template-default,single,single-post,postid-1198,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,no_delay

BLOG

 

Einfach mal umblättern.

Entschleunigen mit umblättern von Papierseiten? Warum nicht. Auch wenn mir das Kommentieren und die Kommentare fehlen, ohne sie ist auch mal gut. Und fast ohne Klicken. Umblättern eben. Seiten aus Papier haben was.

Stell dir zwei Wochen Insel mit beträchtlicher Klickminderung und mehr Zeit für Papierseiten vor. Öfters Umblättern von Papier, weniger Internet und noch weniger Klicks hattest du dir selbst verordnet.

Beim Frühstück in der taz blättern ist Ritus auf der Insel. Das Schöne am Lesen von Papierseiten ist nicht nur das Knistern des Papiers zwischen den Fingern. Du liest den Artikel, vielleicht noch einen Kommentar, denkst darüber nach, bildest dir deine Meinung und blätterst einfach um. Die Themen sind überschaubar und mehr als in die Seiten passt bekommst du nicht zu lesen.
Das Schöne neben dem Knistern des Papiers und den überschaubaren Themen – keine Kommentare von diesem und jenem, lange und kurze, gute und dümmliche – und keine Möglichkeit, selbst zu kommentieren. Das fördert auf der Insel die Entschleunigung beträchtlich. Statt Klicks und Kommentieren machst du andere schöne Dinge. Du suchst nach Motiven für die Kamera und den Skizzenblock. Du liegst im Gras und siehst die weißen Möwen im unendlichen Himmelsblau. Stunden kann das dauern und das ewig rauschende Lied der Brandung lässt dich wissen, du brauchtest die ganzen Klicks und Kommentare nicht wirklich.

Berauscht vom Meer und leicht schwindelig von so viel Himmel und Wind kehrst du heim. Dem nächsten Inselritual folgend nimmst du die heimische Mitteldeutsche aus dem Postkasten und liest mit einem Tag Verspätung, was es aus der Heimat neues gibt und das dir dennoch so vertraut vorkommt.  Die Stadt, in der du lebst und wo dein Haus steht hat es einmal wieder bis in den Mantel der Zeitung geschafft. Was im Grunde gut ist, wäre nicht wieder ein dümmlicher Streit im Rathaus der Anlass, sonst waren es wenigstens Possen. Du liest vom Ministerpräsidenten deines Heimatlandes. Er habe schon wieder ins zuvor selbst aufgestellte Fettnäpfchen getreten und wird wohl bleiben, was er immer war – eine graue Maus. Ganz neu lesen kannst du von Erkenntnissen, die Schulämter von einst seien so schlecht denn doch nicht gewesen und es stünden hier Reförmchen an. Und die Rettung Griechenlands werde ganz überraschend wohl doch teurer werden.

Wärst du nicht auf der Insel du würdest dich für die Kommentare interessieren, du würdest klicken und selbst Lust auf Kommentieren haben.
So wirst du gelassen umblättern, dich später ins Gras legen zu den Möwen im tiefen Himmel. Papierseiten haben was.

> auf reinereckel.de

TAGS > , ,

Post a comment